Rezensionen

Cat & Cole: Die letzte Generation von Emily Suvada

Titel: Cat & Cole: Die letzte Generation
Autorin: Emily Suvada
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 19.06.2018

Richtig spannende Dystopie – Technik und Menschen verschmelzen

Wie weit kann man einem Menschen verzeihen?

Seit zwei Jahren schlägst du dich allein durch. Ein Virus hält alle in Aufruhr und da du eine Krankheit hast, kannst du nicht in die schützenden Bunker. So geht es vielen Menschen in dem Roman „Cat & Cole: Die letzte Generation“ von Emily Suvada.
Die Technik ist in den Menschen verschmolzen. Ein Panel verändert sie, kann Schönheitsmakel beheben, kann Krankheiten heilen, aber was, wenn man sich nur billige und nicht standardisierte Software leisten kann, die einem am Leben erhält und man diese nun aufgeben soll?
Catarina Agatta, kurz genannt Cat, ist die Tochter eines großen Programmierers und Forschers. Sie hat von ihm gelernt und soll sich versteckt halten, denn sollte sie in einen der Bunker gehen, der ihr Sicherheit vor dem Virus geben würde, dann müsste sie die für sie geschriebenen Apps aufgeben und könnte somit ums Leben kommen. Somit bleibt sich an der Oberfläche und schlägt sich allein durch. Die Seuche verändert die Menschen, nicht nur die infizierten und nimmt teilweise jedem die Menschlichkeit. Eines Tages muss Cat flüchten und sich verstecken, denn jemand sucht sie. So trifft sie auf Cole. Der junge Mann ist gefühlt eine Kampfmaschine, denn sein Körper ist gentechnisch so verändert, dass er dazu gedrungen ist Cat zu beschützen, egal was es für ihn bedeutet. Denn Cat ist scheinbar die einzige Person, die das Virus aufhalten kann. Sie soll den Impfstoff entschlüsseln und somit Milliarden von Menschen retten, doch was kostet dieser Akt sie selbst?

Diese Geschichte ist für mich unglaublich gelungen. Die Seiten flogen nur so dahin. Man konnte gar nicht aufhören zu lesen, denn man wollte wissen, wie es weitergeht. Auch die technische Seite, die häufiger im Buch vorkommt, sollte nicht abschrecken, denn es wird so erklärt, dass es auch Leihen verstehen können. Ich bin fasziniert von der Idee der Autorin und zugleich auch von ihrem Können, denn ich war sehr in die Geschichte vertieft, habe mich teilweise in dieser grausamen Welt verloren und habe gehofft und gebangt, dass es ein gutes Ende nimmt. Immer wieder änderte sich die Handlung, so dass es keinen Moment langweilig wurde, denn immer wieder gab es neue Probleme zu beseitigen und neue Infos zu entschlüsseln. Die Geschichte ist grausam und zieht einen deshalb in den Bann.
Auch die Buchgestaltung ist eine Einheit. Wer das Buch liest, versteht das Cover sehr gut. Deshalb war ich noch mehr begeistert. Wenn man über den Deckel des Buches streicht, hat man Erhöhungen und dann dieses Farbenspiel. Für mich ein wirklich gelungenes Buch mit allem Drum und Dran. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung, denn die Geschichte hat mich so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich es am Ende gar nicht zu Ende lesen wollte, da ich nicht wollte, dass es ein Ende gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.