Rezensionen

Der Goldene Zahn von Tadej Golob

Titel: Der Goldene Zahn (Europa)
Autor: Tadej Golob
Verlag: Schruf & Stipetic (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 220 Seiten
Erscheinungsdatum: 09.10.2018

Eine lehrreiche Schatzsuche an Steilwänden

Tomaz und Pero sind beide Kletterer. Das machen sie nun schon eine Weile zusammen und so planen sie einen Urlaub. Leider kann Pia doch nicht mit und so muss die Schwester von Tomaz mit. Tina ist nicht gerade begeistert, aber es wird ja doch noch interessant. Denn allein schon die Hinreise birgt ein paar Probleme, denn die öffentliche Verkehrssituation ist nicht so wirklich ausgebaut. So lernen sie Franko kennen. Sein Großvater erzählt immer wieder in einem leicht betrunkenen Zustand, dass er in seinen jungen Jahren im Bergbau tätig war und mit seinem Freund auf Gold gestoßen ist. Die soll nach einem Erdrutsch im Berg verschüttet sein, da sie es nicht bei sich zu Hause lagern konnten. Doch bisher hat es niemand gefunden, auch der Großvater hat noch keinen Weg in den Berg gefunden. Das klingt nach einer interessanten Aktion. Und so finden die beiden Jungs erneut den Weg zurück an den Berg, denn sie brauchen Geld und wenn sie das Gold finden, dann könnten sie sich einen Traum erfüllen: klettern im Himalaya. Doch sie sind leider nicht die Einzigen, die das Geld wollen und die anderen sind nicht gerade zimperlich.

Ich selbst habe an sich nichts mit dem Klettern am Hut, ich würde nicht mal an einer Kletterwand nach oben kommen. Aber irgendwie fand ich die Idee ganz interessant mal etwas über eine Schatzsuche von Kletterern zu lesen. Ich wurde nicht enttäuscht.

Auf dem Cover sehen wir mit einem sehr schönanzusehenden Himmel die Silhouette eines Kletterers, der ohne Sicherung eine Felswand erklimmt. Ich dachte nur: wenn der jetzt da runterfällt.

Und dann dachte ich, machst du doch mal mit bei der Leserunde, vielleicht bekommst du das Buch ja  zur Rezension. Und so war es. Darum habe ich mal wieder gemerkt, dass ich doch nicht nur im Fantasy- und Dystopiebereich lesen muss, denn da gibt es noch viele andere interessante Sachen. Im Buch gibt es immer wieder Fachbegriffe aus dem Bereich des Kletterns, also was man denn jetzt am besten benutzt und wie denn die unterschiedlichen Bereiche der Felswand aussehen, aber das machte es irgendwie wieder total interessant. Und das war halt verbunden mit einer zusätzlich sehr interessanten Geschichte. Da sind zwei Jugendliche, die einfach mal so an eine Felswand gehen und da raufklettern. Sie müssen sich auf den anderen verlassen können und wissen eigentlich gar nicht so viel vom anderen. Und dann kommt eben noch die Sache mit dem Gold dazu. Ist es nur eine Geschichte, die der alte Mann da im betrunkenen Zustand erzählt oder ist da etwas dran? Und was hat mit der ganzen Sache ein Gamsbock zu tun?

Eine Winzigkeit hätte ich mir doch gewünscht, eine Karte, denn viel Städtenamen haben mir so gar nichts gesagt und von wo nach wo nun gereist wurde, war für mich deshalb sehr schlecht zu verfolgen, aber an sich hat es der Geschichte keinen Abbruch gemacht. Gern würde ich auch wissen, wie es mit den beiden Jungs so weitergeht, ob sie nun ihre Reise in den Himalaya machen können zum Beispiel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.