Rezensionen

Die Lichtstein-Saga: Aquilas von Nadine Erdmann

Titel: Die Lichtstein-Saga 1: Aquilas
Autorin: Nadine Erdmann
Verlag: Greenlight Press (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 368 Seiten
Erscheinungsdatum: 27.09.2018

Ein fantastischer Einstieg in eine Reihe über die Schattenwelt und das Licht

Die Lichtstein-Saga beginnt in unserer Welt. Wir lernen Liv kennen. Sie hat es nicht ganz so einfach im Leben, ihre Adoptiveltern haben sich getrennt und sind irgendwie mehr mit sich selbst beschäftigt, als sich um ihre Tochter zu kümmern. Zudem ist Liv sonst auch eher der Typ dafür, sich mit einem guten Buch in ihrem Zimmer zu verkriechen und die Welt Welt sein zulassen. Nur irgendwie ist sie plötzlich nach dem Aufwachen nicht mehr da, wo sie noch am Abend vorher eingeschlafen ist. Denn das ist definitiv nicht ihr Bett, in dem sie da liegt. Sie ist in einer anderen Welt, in der es einen Übergang zur Schattenwelt geht und sie erfährt sehr schnell, dass sie einem Element zugeordnet ist und eine Aufgabe hat. Sie muss das Licht stärken, denn wenn das nicht passiert, so nimmt die Macht der Schatten zu und könnte somit die Welt in Schutt und Asche legen. Ich muss gestehen, ich wäre mit diesen Informationen maßlos überfordert gewesen, so bin ich froh, dass es nicht meine Aufgabe ist, die Welt zu retten. Doch Liv muss da nicht allein durch, denn ihr stehen zu dem jeweiligen Element noch drei Herren zur Seite, die den Auftrag mit ihr gemeinsam erfüllen müssen. Sie begeben sich auf eine Reise zu den unterschiedlichsten Wesen um dort die Lichtsteine abzuholen und an den richtigen Platz zu bringen. Doch gibt es natürlich einen Bösewicht, der schon ein Mal versucht hat allem ein Ende zu setzten und an die Macht zu gelangen. Wie wird sich die Vergangenheit wiederholen?

Mir sind die Charaktere über die fast 370 Seiten sehr ans Herz gewachsen. Jeder ist etwas anders und passt wie die Faust aufs Auge zu seinem Element. Wir erfahren die ersten Hintergrundinformationen, lernen das Land kennen und begeben uns auf die erste Reise. Die Gestaltung und Ausschmückung der Geschichte und auch der Umgebung gefällt mir sehr gut. Man wird nicht einfach so ins Wasser geworfen, wahrscheinlich, weil wir mit Liv alles so langsam kennenlernen, auch wenn die Zeit knapp ist und man sich nicht ausruhen kann. Auch gibt es so wundervolle Hasscharaktere, die ich ja sehr gern habe, denn dann möchte ich so wahnsinnig gern ins Buch oder eben in den Reader springen und die Unholde doch gern mal schütteln oder eben auch in den Hintern treten. Diese Charaktere hat Nadine Erdmann für mich doch sehr passend geschrieben, denn ich war richtig sauer! Nur bin ich sonst gerade was Emotionen angeht ein sehr mitfühlender Mensch und gerade das Thema Trauer wäre hier doch sehr intensiv gewesen, doch konnte mich da die Autorin nicht ganz überzeugen. Doch kann das ja alles noch werden.

Deshalb bin ich auch sehr gespannt, wie es mit dieser Reihe weitergeht, da noch ein langer Weg vor den vier Auserwählten und auch dem Leser liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.