Rezensionen

Himmelsklang & Höllendröhnen von Aurelia L. Night

Titel: Himmelsklang & Höllendröhnen
Autor: Aurelia L. Night
Verlag: Hawkify Books (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 364 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.05.2019

Von schönen Covern und passenden Ideen

„Himmelsklang & Höllendröhnen“ hat schon ein Cover, was zum Nachdenken anregt, denn bestimmt sehen viele etwas Anderes. Könnte der weiße, doch flockige Hintergrund, Nebel oder Schnee oder Wolken darstellen? Und was ist das Schwarzrote davor? Sind es schwarze Flügel, die brennen? Da ist dem Hawkify Verlag ein wirklich interessantes Cover gelungen, denn die restliche Schrift in Schwarz und Weiß, passt sich wirklich gut ein.
Und dann kommt die Geschichte. Wir haben eine Studentin, die auf Rache aus ist. Wir haben Dämonen und wir haben einen gefallenen Engel. Kayla hat in jungen Jahren so einiges erleben müssen und man versteht, warum sie sich rächen möchte. Zudem ist an ihr etwas anders. Sie nimmt in ihrem Körper ein Dröhnen wahr. Dieses Dröhnen führt sie zu Dämonen und dann wird dieser Rachedurst in ihr immer größer. Bis sie auf Elias fällt, der gefallene Engeln, von dem ich sprach, hat sie nur mit dieser Rache zu tun, doch mit seinem Erscheinen, tritt er einige Ereignisse los, die etwas in Kayla verändern. Dieser Veränderung führt Kräfte ans Licht, die vorher verborgen lagen. Ist sie wirklich so etwas Besonderes, dass sie nun nicht mehr diejenige ist, die nachts jagen geht, sondern diejenige ist, die sich nun verstecken und verteidigen muss? Was ist da passiert und warum scheint gerade so viel an ihr zu hängen?

Viele lesen jetzt Himmel und Hölle und Engel und Dämonen. Oft kann es dann dazu führen, dass man gerade, wenn das Wort Gott fällt, sich dann doch vom Buch abwendet, denn viele sind heute von religiösen Büchern abgeschreckt. Aber halt, ihr müsst nicht weglaufen. Ich selbst bin nicht ganz der Freund von dieser Himmel- und Hölle-Geschichte, da mir da viel Negatives in der Denkweise, die wir über die Medien vermittelt bekommen, aufstößt. Doch liegt hier das Augenmerk auf etwas anderem. Denn für mich war dieser deutlich mehr auf das Zwischenmenschliche, die Entscheidungen und die Auswirkungen von Entscheidungen gesetzt. Das Drumherum passt aber sehr gut, gibt den Charakteren gewisse Einschränkungen, die sie zwingen sich an gewisse Regeln zu halten. Aber sie haben auch Raum sich zu entwickeln und sollen eben auch eigene Entscheidungen treffen und dann lernen, wie man mit diesen Konsequenzen umgehen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Idee mit einem anderen Hintergrund so gut funktioniert hätte, darum bin ich froh, dass mich dieser doch religösanklingende Aspekt nicht abgeschreckt hat, denn sonst hätte ich so einiges verpasst.

Dennoch kann ich dem ganzen nicht die vollen Sterne geben. Ich kann nicht beschreiben, was es war, was mir an dieser Stelle sehr leidtut, denn so kann ich der Autorin nicht helfen. Aber irgendwas fehlte mir, damit es wirklich zu einem Highlight geworden wäre. Mir fehlte ein wenig der Funke, der hätte überspringen können, denn die vorhandenen Emotionen kamen nicht ganz bei mir an, zogen mich nicht ganz mit. Ob es nun an mir oder dem Buch lag, kann ich leider nicht sagen.

Und für alle Romantasyfans, ist ein wenig Liebe dabei, aber es ist nicht zu schmalzig, was ich wieder gut fand, denn mit so etwas kann ich gar nicht umgehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.