Rezensionen

Tränen der Göttin von Bettina Auer

Titel: Tränen der Göttin
Autorin: Bettina Auer
Verlag: Zeilengold Verlag (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 284 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.12.2018

Ein fantastischer Roman, der einen nachdenklich stimmt

Wenn du die Chance bekommen hast weiterzuleben, aber du weißt, dass dir das Leben dann wieder genommen werden kann, was tust du?

Kayra wurde durch die Träne der Göttin geheilt. Doch somit war sie auch gezeichnet und wusste, dass dieser eine Tag kommen würde, an dem sie das Geschenk etwas mehr Zeit bekommen zu haben, mit ihrem eigenen Leben bezahlen musste.

Immer wieder kommt es dazu, dass das Böse stärker wird und wieder in seine Schranken gewiesen werden muss. Dann wählt die Göttin eine ihrer Gezeichneten aus. Sie schenkte ihnen durch ihre Träne die Möglichkeit weiterzuleben, denn nur wer im Sterben liegt, kann von der Göttin erwählt werden. Doch der Preis dafür ist hoch. Könnt ihr euch vorstellen mit der Gewissheit zu leben, dass ihr irgendwann geholt werdet und in einem Kampf euer Leben lassen müsst? Denn wenn der Kampf gegen das Böse kommt, dann ist es nicht vorgesehen, dass ihr Überlebt.

Kayra muss es nun selbst erfahren, doch wird sie auch noch in einer Nacht und Nebel Aktion von ihrer Familie getrennt und wacht im Tempel auf. Hier soll sie lernen, soll ihre Gabe trainieren, damit sie am Ende alles geben kann, was sie hat, sogar ihr eigenes Leben.

Diese Geschichte hat mich sehr interessiert, denn ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es mir selbst mit so einer Gewissheut gehen würde. Möchte ich das jeden Tag mit mir tragen? Würde ich dann nicht vielleicht vorher schon aufgeben, weil es jeden Tag vorbei sein kann oder würde ich es erst recht nutzen, dieses Leben, was mir geschenkt wurde, was so viel kürzer sein sollte?
Betinna Auer hat dieses Buch im Zeilengold Verlag veröffentlicht und das erste, was meine Aufmerksamkeit bekommen hat, war das Cover. In Blau- und Lilatönen mit Weiß, wurde ein wirklich tolles Cover zu dieser Geschichte angefertigt. Über dem Titel schwebt ein Drache und ein weißer Baum bilden die beiden Hauptmerkmale. Sonst hat man nur Farbflecken und Farbverläufe, aber das macht es so interessant. Was hat es mit dem Drachen und dem Baum auf sich? Spielen sie eine wichtige Rolle? Können sie vielleicht Kayra helfen?

Das wollte ich ebenfalls wissen und habe mich deshalb sehr gefreut in diese Welt zu tauchen. Wer eine verworrene Liebesgeschichte sucht, der kann hier auch fündig werden, aber ich war ganz froh, dass es nicht zu sehr in die Tiefe ging, denn das hätte die Geschichte ganz schnell kaputt machen können, denn ich finde es geht hier um Kayra und ihre Pflicht an die Göttin. Das hat Bettina Auer sehr gut gemeistert, denn Kayra steht hier definitiv im Mittelpunkt und hat so einiges zu überstehen und auch auszuhalten.

Sie gibt nicht einfach auf, denn sie will kämpfen. Denn wer möchte schon das Geschenk des Lebens einfach so aufgeben, nur weil es bei allen anderen davor auch so war?

Ihr steht ein Prister zur Seite, doch irgendwie ist da alles sehr seltsam, denn sie soll ihn lieben, so ist es wohl von der Götttin vorher bestimmt, aber möchte Kayra dies auch wirklich?
Will sie sich nicht vielleicht in ihrem jungen Alter doch lieber noch selbst ausleben?

Die Entwicklung von Kayra in der ganzen Geschichte fand ich wirklich interessant, denn am Anfang hatte ich ein wenig das Gefühl, dass ihr die Ernsthaftigkeit der Lage nicht ganz so bewusst war, denn in der normalen Welt ist sie nun nicht mehr sicher, denn dort gibt es Dämonen, die es auf sie abgesehen haben und diese gefährden nicht nur Kayra, sondern im schlimmsten Fall auch die ganzen Menschen in ihrer näheren Umgebung. Ist ihr diese Verantwortung bewusst?

Für mich eine wirklich starke Geschichte, die für mich an einigen Ecken und Enden noch etwas Tiefe und etwas mehr Beschreibungen hätte vertragen können, so das man sich die Umgebung und die Menschen besser vorstellen kann. Dies hat mir teilweise etwas gefehlt und somit konnte mein Kopfkino leider nicht ganz so flüssig laufen, wie es bei dieser Geschichte hätte laufen können. Aber die Grundidee und der Schreibstil von Bettina Auer hat mir gefallen. Eben ein paar mehr Details, hätten es noch schönesrund spannender machen können. Aber lest selbst und lasst euch entführen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.