Rezensionen

U.N.E. – Funke der Rebellion von Michaela Harich

Titel: U.N.E. – Funke der Rebellion
Autorin: Michaela Harich
Verlag: Alea Libris (Rezensionsexemplar)
Seitenzahl: 177 Seiten
Erscheinungsdatum: 21.12.2019

Der erste Teil einer neuen dystopischen Reihe mit grausamen Ideen

Könnt ihr euch vorstellen unter einem Regime zu leben? Euer Handeln ist selbst zeitlich vorgegeben. Bummelt ihr auf dem Weg nach Hause, dann kann es zu Strafen führen.  Wenn ihr einen Kuchen backen wollt, dann habt ihr das zu melden und solltet ihr euren Ausweis auf der Kommode vergessen habe und euch nicht ausweisen können, an den vielen Checkpunkten, dann zählt ihr als Rebell.
U.N.E. steht für „United Nations of Europe“ und scheint eine uns mögliche Zukunft zu sein. Die Autorin schildert eine Welt nach dem Zusammenbruch der EU. So brachte sie bei mir ein sehr beklemmendes Gefühl zustande, denn so möchte ich definitiv nicht leben. Die Bewohner der U.N.E. können nur in Geschichtsbüchern von einer Zeit der Freiheit lesen.

So geht es auch Mariella. Ihr Leben hat sich komplett verändert, vor allem ab dem Zeitpunkt, als ihre Schwester Elena zu den Rebellen ging. Die Familie hatte deshalb einiges zu erleiden und Mariella funktioniert tagein und tagaus, denn sonst würde es nicht nur auf sie zurückfallen, sondern auch ihre Eltern beeinflussen. Doch hat sie irgendwann keine Chance mehr ein ganz normales Leben zu führen, denn durch Fremdverschulden ist sie plötzlich als Rebellin angesehen. Sie wird in eine Welt geworfen, die sie nicht kennt, die sie selbst nicht ausgewählt hat. Aber kann sie so ihre Schwester finden?

Das Buch wird aus vier Perspektiven beschrieben, was dem Leser einen deutlicheren Einblick in das Denken und Handeln der einzelnen Charaktere gibt. Da hätten wir zum einen Mariella, dann ihre Schwester Elena, den Kopfgeldjäger Dominic und Giovanni, der zu den Rebellen gehört.
Dieser vier Stränge sind miteinander verflochten, geben manchmal auch eine Situation aus dem Blickwinkel von zwei Personen wieder, was einen wirklich guten Einblick verschafft, dem Leser aber auch mehr Informationen gibt, als es die einzelnen Charaktere haben. Das ist spannend, denn normalerweise bevorzuge ich die Ich-Perspektive einer Person, weil ich da selbst nicht mehr weiß, als der Protagonist. Hier ist es aber auf eine sehr angenehme Art und Weise angelegt, die nicht zu viel verrät, dem Leser aber wichtige Informationen vermittelt, damit man die aktuelle Weltsituation besser versteht.

Für mich sind die Charaktere sehr authentisch gestaltet. Sie haben ihre Ecken und Kanten und Reaktionen sind nicht aufgesetzt. Gerade diese Angst vor dem Regime und der Wille der Rebellen kommt deutlich hervor. Eine Winzigkeit hat mich gestört, denn es verwunderte mich, dass scheinbar jeder Kerl in dieser Geschichte etwas von Mariella will. Doch scheint es so, als hat dies einen ganz bestimmten Grund, denn an dieser Story ist etwas ganz Besonderes, was erklärt, warum sich die Menschen um Mariella so verhalten. Deshalb bin ich auch so wahnsinnig gespannt auf den zweiten Teil, der in diesem Jahr erscheinen soll.

Von mir gibt es deshalb eine klare Leseempfehlung für Freunde der Dystopie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.